[Rezension] Lisa See - "Der Seidenfächer"

Lisa See - Der Seidenfächer
Historischer Roman

Verlag: Bertelsmann-Verlag
Umschlagkonzeption und Gestaltung: R.M.E. Roland Eschlbeck /Rosemarie Kreuzer unter Verwendung einer Aufnahme der Schauspielerin Anna May Wong
ISBN: 3-570-00875-4
Seiten: 382 Seiten
Erschienen: 3. August 2005
Originaltitel: „Snow Flower and the Secret Fan“
Übersetzer: Elke Link

Buchrückentext
„Lilie und Schneerose wachsen in einer Welt auf, in der Mädchen als Last gelten und in der mit dem Binden der Füße auch das Herz gefesselt werden soll. Mit siebzehn werden beide verheiratet. Nur dank einer Geheimschrift gelingt es den beiden Freundinnen, in Kontakt zu belieben. Doch die Sehnsucht nach Liebe, Glück und Freiheit kann ihnen niemand nehmen…“

Meine Meinung
Obwohl ich das Buch wärmstens ans Herz gelegt bekommen habe, hatte ich keine großen Erwartungen an die Geschichte – dafür wurde ich mit einer berührenden Erzählung belohnt, die Einblicke gibt in das China des frühen 19. Jahrhunderts mit all seinen Traditionen und Ritualen.

Im Mittelpunkt stehen die beiden Mädchen Schneerose und Lilie, die für einen laotong-Bund ausgesucht wurden, weil sie viele Gemeinsamkeiten miteinander verbindet. Der Leser begleitet die beiden Mädchen von Kindheit an durch die verschiedenen Lebensabschnitte, erlebt Höhen und Tiefen in ihren Leben aber auch in ihrer Freundschaft und lässt einen Eintauchen in eine ganz andere Kultur und Zeit.

Die Geschichte beginnt ruhig, und es ist eine eher subtile Spannung, die im Verlauf immer weiter zunimmt und die mich bei der Stange gehalten hat. Die vielen Rituale und Zeremonien, die im alten China eine ganz besondere Bedeutung hatten, sind interessant, manche auch grausam und für mich ganz unverständlich, manche dagegen sehr schön und voller positiver Kraft und Energie. Man merkt, dass die Autorin sich sehr mit dem Thema beschäftigt hat, so detailliert und ausgefeilt schreibt sie von der damaligen Zeit. Aber auch die Charaktere sind sehr ausgereift und wunderbar gezeichnet – von Kindheit an begleitet man die beiden Hauptfiguren Schneerose und Lilie bis hin ins hohe Alter – beide sind Menschen mit Stärken und Schwächen und es ist toll, an ihrer Entwicklung teilzuhaben. So schön die Freundschaft zwischen beiden auch ist, machen auch die beiden schwere Zeiten durch, machen Fehler, aus denen sie dann aber lernen – eine wirklich berührende Geschichte, die mich gepackt hat und gerade in der zweiten Hälfte nicht mehr losgelassen hat. 

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, und obwohl es viele Beschreibungen gibt, habe ich ihn als schnörkellos und sehr direkt empfunden – ganz im Gegensatz zu den Namen der Figuren, die ganz ungewohnt klingen und an die ich mich erst gewöhnen musste.

Das Buch ist wirklich ein ganz besonderes, und auch jetzt noch hallt die Geschichte in mir nach. Sicherlich liegt es auch daran, dass mir die chinesische Kultur bisher eher fremd gewesen ist und ich viel neues gelesen und erfahren habe, aber auch die Geschichte der Freundschaft selber ist sehr berührend und lässt mich noch immer nicht los. Ich gebe dem Buch gute 4 von 5 Sternen und werde auf jeden Fall nach anderen Büchern der Autorin schauen. 

Mein Fazit
Ein wunderbare Geschichte um eine ungewöhnliche Freundschaft, die nicht nur emotional und berührend ist, sondern auch lehrreich, weil man viel über chinesische Traditionen und die Lebensweise im China des frühen 19. Jahrhunderts lernt. Immer noch hallt die Geschichte bei mir nach, die zwar langsam beginnt, dann aber eine ganz unterschwellige Spannung entwickelt, die mich gefangen hat und das Buch in der zweiten Hälfte hat nicht mehr aus der Hand legen lassen. Wer sich für die chinesische Kultur interessiert, dem kann ich das Buch wirklich sehr ans Herz legen – ich gebe ihm gute 4 von 5 Sternen. 


Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    ich habe das Buch vor langer Zeit gelesen und habe es wirklich SEHR gemocht. Man erfährt so viele Dinge über die chinesische Traditon und wie schrecklich dieser Brauch eigentlich ist, den Frauen die Füße zu binden. Eines der wenigen Bücher, woran ich mich noch ziemlich gut erinnern kann und das einen bleibenden Eidruck bei mir hinterlassen hat. Und trotzdem nur 3 1/2 Sterne????
    Liebe Grüße
    Martian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,

      aaah - da habe ich das falsche Bild eingefügt. Es sollten gute 4 Sterne sein - danke für den Hinweis, ich habe es schon geändert. :-)

      LG Sabine

      Löschen

Kommentare: